Google-Ranking-verbessernDer Siegeszug der Smartphones und Tablets hat die Art und Weise, wie Menschen Informationen im Internet abrufen, grundlegend verändert. Damit sind nicht nur die Webseitenbetreiber, sondern auch die Suchmaschinenoptimierer gefordert SEO an die neue Realität anzupassen.

Während die Zahl der verkauften Handys im Vorjahr erstmals seit 2009 etwas zurückgegangen ist, explodiert der Verkauf von Smartphones. Die Verkäufe der intelligenten Alleskönnen haben 2012 um 38,3 % zugelegt, meldete das Meinungsforschungsinstitut Gartner. Aus diesen Zahlen lässt sich eindeutig die Notwendigkeit von Mobile SEO ablesen, schließlich unterscheidet sich die Suchmaschinenoptimierung für mobile Geräte deutlich von jener auf Desktops.

Was ist Mobile SEO?

Mobile SEO oder Mobile Suchmaschinenoptimierung ist die neue Generation von SEO. Sie nimmt speziell Rücksicht auf den rasanten Zuwachs von Smartphones und Tablets und die speziellen Anforderungen jener Software, die auf mobilen Geräten läuft. Diese neue Form von Endgeräten hat nicht nur die Art der Suche verändert, sondern auch eine neue Zielgruppe geschaffen. Mobile User zeigen ein anderes Nutzungsverhalten als die User am Desktop. Mobile SEO nimmt darauf Rücksicht und passt die Suchmaschinenoptimierung auf diese Herausforderung an.

Was ist der Unterschied?

  • Mobile User suchen anders und erwarten sofortige konkrete Ergebnisse. Das Suchverhalten ist stärker informationsgetrieben, der Kauf, bzw. Abschluss findet danach per Desktop PC bzw. im Shop statt. Neue Angebote wie Google Googles oder Gesture Search erfordern ein neues Suchverhalten des Users und verändern bisher gewohnte Suchgewohnheiten.
  • Smartphones haben ein kleineres Display als Notebooks oder PC´s, die ersten drei Suchergebnisse gewinnen daher noch stärker an Bedeutung, als bei der klassischen Desktopsuche. Mobil wird nicht wahllos gesurft, sondern konkret gesucht. Der lokalen Suche kommt eine stärkere Bedeutung zu, daher muss der Schwerpunkt der mobilen SEO auch hierhier verlagert werden.
  • Smartphones und Tablets sind nicht schwerpunktmäßig auf Tastaturen ausgelegt, die Suchbegriffe der Nutzer sind daher im Schnitt kürzer als am Desktop. Das muss auch bei der Auswahl der Keywords, sowie beim Linkbuilding mit berücksichtigt werden.
  • Zeit ist Geld, das gilt auch für Smartphone Besitzer. Diese haben wenig Lust ewig auf das Laden einer Webseite zu warten, eine schnelle Ladezeit Ihrer Homepage ist daher Grundvoraussetzung dafür, dass der User nicht genervt aufgibt.

Worauf muss ich achten?

Mobile SEO ist keine Hexerei, doch wenn Sie auch in den mobilen Suchergebnissen topgereiht sein möchten, dann sollten Sie einigen Punkte beachten und umsetzen:

1. Ein Blick auf den Traffic

Bevor Sie loslegen werfen Sie in Google Analytics einen Blick auf ihren mobilen Traffic. Woher kommt er, welche Verweildauer weist er auf und auf welche Keywords reagieren die User. Verlassen viele User Ihre Seite wieder, dann haben Sie offenbar Handlungsbedarf und sollten Ihre Webseite mobil optimieren.

2. Benötigen Sie neue Keywords?

Mobile User nutzen nachweislich kürzere, bzw. andere Keywords als Desktop User. Diese können durchaus von den erfolgsversprechenden Keywords der Desktop Seite abweichen. Recherchieren Sie die für Ihre Seite optimalen mobilen Keywords und konzentrieren Sie sich bei der Optimierung der mobilen Seite darauf.

3. Machen Sie Ihre Webseite mobil

Richten Sie eine m.domain.de oder www.domain.de/mobile Webseite ein. Deren Content sollte klar und übersichtlich präsentiert sein. Weniger ist mehr, lautet die Devise. Reduzieren Sie das Angebot auf das Wesentliche und bieten Sie ein einfaches Layout und eine übersichtliche Navigation für den Nutzer an. So garantieren Sie Nutzerfreundlichkeit und schnelle Performance. Eine Touchscreen Optimierung der Webseite nimmt Rücksicht auf den Siegeszug von Apple und Co. und stellt sicher, dass sich neue User schnell auf Ihrer Webseite zurechtfinden und blitzartig das finden was sie suchen.

4. Denken Sie lokal

Lokale Ergebnisse sind bei Mobilen Suchmaschinen Nutzern besondern beliebt. Produkt- und Preisvergleiche und lokale Anbieter von Dienstleistungen und in der Gastronomie sind besonders beliebt. Nicht umsonst blendet Google auch in seinen klassischen Suchergebnissen längst lokale Ergebnisse von Google Places mit ein.

Ziel ist es daher in den Ergebnissen von Google Places ganz vorne mit dabei zu sein. Optimieren Sie auf kurze Keyword Kombinationen, die den Städtenamen Ihres Standorts enthalten. Untersuchen Sie Ihren bestehenden Traffic gezielt auf lokale Keywords, die von Ihren Kunden verwendet werden und bauen Sie darauf auf. Weitere Tipps zum Thema finden Sie in unserem Tutorial Lokales SEO.

5. Reduziert auf das Maximum

Gehen Sie bei der Erstellung Ihrer neuen mobilen Webseite sparsam mit “Rich Content”, also Fotos und Videos um. Verwenden Sie keinesfalls Flash Animationen. Konzentrieren Sie sich auf ein schlichtes und übersichtliches Design und eine einfache Navigation. Vergessen Sie nicht eine mobile Sitemap bei den Suchmaschinen einzureichen.

Fügen Sie unbedingt Ihre telefonischen Kontaktdaten an prominenter Stelle ein, so kann der User Sie bei Bedarf gleich direkt erreichen. Bleiben Sie bei Social Media Plattformen aktiv und betreiben Sie Linkbuilding.

Fazit

Mobiles SEO ist das Zukunfsthema schlechthin, wenn es um Suchmaschinenoptimierung geht. Der Markt für Smartphones und Tablets wächst weiter rasant, der Ausbau des ultraschnellen LTE Mobilfunknetzes ist in Deutschland  längst am Start und wird die mögliche Downloadgeschwindigkeit auf mehr als 100 Megabit pro Sekunde antreiben. Perfekte Voraussetzungen also für ein dramatisches Anwachsen von Mobilen Anwendungen und Suchenanfragen, nutzen Sie diese Chancen für Ihr Business mit Mobile SEO.