Das Google Ranking ist eigentlich nur ein kleiner Bereich des Online-Marketings. Und dennoch wächst die Wichtigkeit dieses Teilbereichs mit hoher Geschwindigkeit:

  • Suchmaschinen bringen kostenlose Besucher: 92% der Internetnutzer benutzen regelmäßig (mindestens 1x wöchentlich) Suchmaschinen (Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie „Genutzte Onlineanwendungen 2009“)
  • Kaufentscheidungen starten im Internet: 75% der Internetnutzer haben bei der Suche über Suchmaschinen eine feste Kaufabsicht (GVU Studie)
  • Google ist die Nummer 1: Über 90% der Deutschen verwenden Google als Suchmaschine (Quelle: Statista)
  • Nur vorderste Plätze zählen: 50,7 % der Google Benutzer betrachten nur die ersten Suchergebnisse; der erste Platz erhält 35% aller Klicks!
  • Google Optimierung ist kompliziert Über 200 Faktoren bestimmten das Ranking bei Google (siehe unten) und Sie müssen alle kennen, richtig einschätzen und vor allem korrekt anwenden, um gefunden zu werden.

Konkret: Mit jedem Tag, an dem Sie nicht bei Google gefunden werden, erhalten Ihre Mitbewerber mehr Kunden und Sie verlieren den Anschluss! Auf dieser Seite finden Sie wertvolle Hilfen, um Ihr Suchmaschinen Ranking zu verbessern.

Liste mit über 200 Google Ranking Faktoren

Google hat bestätigt, dass es ungefähr 200 Rankingsignale in seinem Algorithmus nutzt. Jedoch hat der Suchmaschinenanbieter nie alle Faktoren veröffentlicht.

Diese Auflistung ist keinesfalls offizieller Natur. Sie fasst jedoch die besten verfügbaren Informationen zusammen, wie Google Seiten und Webseiten rankt. Achten Sie auf diese Faktoren um Ihr Google Ranking zu verbessern!

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Expertenwissen
JETZT HERUNTERLADEN

A . Domain-Faktoren

1. Alter der Domain

In diesem Video erklärt Matt Cutts:

„Der Unterschied zwischen einer 6 Monate alten Domain gegenüber einer 1 Jahr alten Domain ist wirklich gar nicht so groß.“ In anderen Worten, das Alter der Domain nutzt … aber es ist nicht sehr wichtig.

2. Keyword erscheint in der Top-Level-Domain

Bringt nicht die Steigerung wie bisher, aber ihr Keyword in der Domain agiert immer noch als relevantes Signal. Schließlich hebt Google Keywords, die im Domainnamen erscheinen, immer noch fett hervor.

Keyword_in_Top_Level_Domain

3. Keyword als erstes Wort in der Domain

Die Teilnehmer der SEOMoz-Umfrage 2011 zu den Suchmaschinen-Rankingfaktoren stimmten darin überein, dass eine Domain, die mit ihrem Ziel-Keyword beginnt, besser ist als Seiten, die entweder das Keyword nicht in ihrer Domain oder in der Mitte oder am Ende ihrer Domain haben:

Das Keyword ist das erste Wort im Stamm-Domainnamen – 69,3 %

Keyword_in_Top_Level_Domain_Anfang

4. Dauer der Domainregistrierung

Ein Google-Patent besagt:

„Wertvolle (legitime) Domains werden häufig für viele Jahre im Voraus bezahlt, während Zugangsdomains (nicht legitime) selten länger als ein Jahr verwendet werden. Daher kann das zukünftige Ablaufdatum einer Domain als Faktor genutzt werden, die Legitimität einer Domain vorherzusagen“.

5. Keyword im Subdomainnamen

Die SEOMoz-Teilnehmer stimmten auch darin überein, dass ein in der Subdomain vorkommendes Keyword das Ranking erhöht.

Das Keyword ist der Subdomainname – 52,8 %

6. Historie der Domain

Eine Seite mit häufigen Inhaberwechseln (per Whois) oder mehreren Einbrüchen kann Google dazu veranlassen, die Historie der Seite zu löschen und dabei Links ungültig zu machen, die auf die Seite verweisen.

7. Exact Match Domain (EMD)

EMDs können Ihnen immer noch einen Vorteil verschaffen … wenn es sich um eine qualitative Seite handelt. Aber wenn die EMD eine qualitativ minderwertige Seite ist, ist sie für das EMD-Update anfällig.

Exact Match Domain

Matt Cutts erklärt:

„Kleiner Wetterbericht: Die kleine kommende Google-Algorithmus-Änderung wird EMDs mit minderwertigem Inhalt in Suchresultaten reduzieren.“

8. Abgestrafte Whois-Inhaber

Wenn Google eine bestimmte Person als Spammer identifiziert, machte es Sinn, dass es andere Seiten dieser Person überprüft.

Lassen Sie Satelliten-Seiten, etc von Verwandten und Bekannten registrieren oder holen Sie sich deren Erlaubnis.

9. Öffentliches kontra privates Whois

Private Whois-Informationen können ein Zeichen dafür sein, dass man etwas zu verbergen hat. Matt Cutts erklärte bei der Pubcon 2006 Folgendes:

„… Als ich ihre Whois-Daten überprüfte, waren diese alle durch den „Whois Privacy Protection Service“ geschützt. Dies ist relativ unüblich. …. Whois Privacy zu aktivieren ist nicht automatisch schlecht, aber wenn einmal mehrere dieser Faktoren zusammenkommen, sprechen Sie oft von einem anderen Typ Webmaster als dem, der nur eine einzige Seite oder so hat.

10. Länderspezifische TLD-Erweiterung

Eine Ländercode-Top-Level-Domain (.cn, .pt, .ca) zu haben, hilft beim Ranking der Seite für ein bestimmtes Land … aber begrenzt die Möglichkeiten im globalen Ranking.

Sofern Ihr Shop/Webseite mehrsprachig ist, versuchen Sie für jede Sprache die entsprechende Top Level Domain zu nutzen. Bitte erzeugen Sie hierbei aber keinen doppelten Content.

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Expertenwissen
JETZT HERUNTERLADEN

B. Page-Level-Faktoren

11. Keyword im Title-Tag

Der Title-Tag ist der zweitwichtigste Teil des Contents einer Webseite (neben dem Content der Seite) und gilt daher ein starkes Relevanzsignal.

Keyword_im_Title

12. Keyword im Description-Tag

Dabei handelt es sich um ein anderes wichtiges Relevanzsignal mit dem Sie Ihr Google Ranking verbessern können.

Keyword_in_Meta_Description

13. Keyword erscheint im H1-Tag

H1-Tags sind ein „zweiter Title-Tag“, die laut den Ergebnissen dieser Korrelationsstudie ein weiteres Relevanzsignal an Google senden.

Hier das Ergebnis der Studie:

14. Title-Tag beginnt mit dem Keyword

Laut den SEOMoz-Daten neigen Title-Tages, die mit einem Keyword beginnen, dazu, besser abzuschneiden als Title-Tags, bei denen das Keyword am Ende des Tags steht.

title-tag-correlation

 

15. Keyword ist der meistgenutzte Ausdruck in einem Dokument

Ein Keyword öfter als alle anderen zu platzieren, dürfte als Relevanzsignal dienen. Achten Sie weiter unten beschrieben jedoch auf die entsprechende Keyword-Dichte!

Verwenden Sie zudem Synonyme und Ihr Keyword in anderen Kombinationen auf Ihrer Seite.

16. Länge des Contents

Content mit mehr Wörtern kann ein größeres Spektrum abdecken und wird kurzen oberflächlichen Artikeln normalerweise vorgezogen. Microsite Masters hat herausgefunden, dass die Länge des Contents mit SERP-Positionen korreliert.

Sie sehen dieses Beispiel auch auf der Seite von Zalando.de: Alle wichtigen Seiten haben über 2.000 Wörter Text. Dieser befindet sich in der Sidebar und unter den Produkt-Bildern.

17. Keyword-Dichte

Obwohl nicht mehr so wichtig, wie es früher einmal war, ist die Keyword-Dichte immer noch etwas, was Google nutzt, um das Thema einer Webseite zu bestimmen.

Übertreiben Sie die Keyword-Dichte nicht. Packen Sie das Keyword nicht zu häufig in Ihren Text. Google erkennt dies als Keyword Stuffing.

18. Latent Semantic Indexing Keywords im Content (LSI)

LSI-Keywords (Latent Semantic Indexing Keywords) helfen den Suchmaschinen, den Sinn von Wörtern mit mehr als einer Bedeutung zu extrahieren (Apple als Computerfirma gegenüber der Frucht). Das Vorhandensein/Fehlen von LSI agiert wahrscheinlich auch als Qualitätssignal für den Content.

19. LSI-Keywords in Title- und Description-Tags

Wie schon beim Content von Webseiten helfen LSI-Keywords in Meta-Tags von Seiten wahrscheinlich Google zwischen Synonymen zu unterscheiden. Diese können dann auch als Relevanzsignal agieren.

20. Seitenladegeschwindigkeit mit HTML

Google und Bing nutzen die Seitenladegeschwindigkeit als Rankingfaktor. Suchmaschinen-Spinnen können Ihre Seitengeschwindigkeit auf Grund des Seitencodes und der Dateigröße ziemlich genau schätzen.

Sie können die Ladegeschwindigkeit mit diesen Tools messen. Zudem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre Seite anschließend verbessern:

Googles Pagespeed

Yslow

21. Doppelter Content

Identischer Content auf der gleichen Seite (sogar leicht abgeändert) kann die Suchmaschinenpräsenz einer Seite negativ beeinflussen.

Sofern Sie mehrere ähnliche Kategorien (rote Schuhe, blaue Schuhe, grüne Schuhe, etc) dennoch mit viel Text versehen möchten, sollten Sie Text Spinning in Erwägung ziehen. Dieses spart Geld und liefert dennoch gute Ergebnisse.

22. rel=“canoncial“

Richtig genutzt kann der Gebrauch dieses Tags Google davon abhalten, den doppelten Inhalt von Seiten zu beachten.

Verwenden Sie das Canonical Tag vor allem auf Seiten, die mit php-Paramtern ein anderes Ergebnis ergeben. Ein Beispiel wären Seiten, die durch Anhängung von “?filter=rot” nur alle roten Produkte anzeigen.

23. Seitenladegeschwindigkeit mit Chrome

Google kann auch Chrome-Nutzerdaten verwenden, um die Ladegeschwindigkeit einer Seite besser einzuschätzen, da dies die Servergeschwindigkeit, CDN-Nutzung und andere nicht HTML-relevante Seitengeschwindigkeitssignale berücksichtigt.

24. Bildoptimierung

On-Page-Bilder senden Suchmaschinen mittels ihres Dateinamens, Alt-Textes, Titels, ihrer Beschreibung und Bildunterschrift wichtige Relevanzsignale.

25. Aktualität von Content-Updates

Das Google Caffeine Update bevorzugt kürzlich upgedateten Content, vor allem für zeitkritische Suchen. Um die Bedeutung dieses Faktors hervorzuheben, zeigt Google bei bestimmten Seiten das Datum des letzten Updates einer Seite.

26. Ausmaß von Content-Updates

Die Bedeutung von Bearbeitungen und Änderungen ist auch ein Aktualitätsfaktor. Ganze Abschnitte hinzuzufügen oder zu löschen, ist ein wesentlich größeres Update als die Reihenfolgen von einigen Wörtern abzuändern.

Schauen Sie also, dass Sie ältere Blog-Beiträge immer mal wieder updaten und durch neue Informationen ergänzen.

27. Historische Updates

Seiten-Updates: Wie oft wurde die Webseite im Laufe der Zeit upgedated? Täglich, wöchentlich? Die Häufigkeit von Seiten-Updates spielt auch für die Aktualität eine Rolle.

28. Keyword-Bedeutung

Ein Keyword, das in den ersten 100 Wörtern des Contents einer Seite erscheint, scheint ein bedeutendes Relevanzsignal zu sein.

29. Keyword in H2-, H3-Tags

Ein Keyword, das als Untertitel im H2- oder H3-Format erscheint, kann ein weiteres schwaches Relevanzsignal darstellen. Die SioMoz-Teilnehmer stimmen überein:

Keyword ist im H2-Tag der Seite vorhanden – 47,2 %

h2tag_image_seomoz

30. Keyword-Wortfolge

Eine exakte Übereinstimmung eines Suchkeywords im Content einer Seite wird gewöhnlich besser ranken, als die gleiche Keyword-Phrase in einer anderen Reihenfolge.

Zum Beispiel: Betrachten Sie die Suche nach „Katzenrasurtechniken“. Eine Seite, die für die Phrase „Katzenrasurtechniken“ optimiert wurde, wird besser ranken als eine Seite, die für „Techniken für die Katzenrasur“ optimiert wurde.

31. Outbound-Link-Qualität

Viele SEOs sind der Meinung, dass das Linking auf Autoritätsseiten dabei hilft, Vertrauenssignale an Google zu senden.

32. Outbound-Link-Thema

Laut SEOMoz können Suchmaschinen den Content der Seiten, auf die Sie verlinken, als Relevanzsignal nutzen. Wenn Sie zum Beispiel eine Seite über Autos haben, die auf filmbezogene Seiten verlinkt ist, kann dies Google sagen, dass es sich bei Ihrer Seite um Filmautos, nicht um das Auto an sich handelt.

33. Grammatik und Rechtschreibung

Richtige Grammatik und Rechtschreibung sind ein Qualitätssignal, obwohl Cutts 2011 unterschiedliche Aussagen darüber traf, ob dies wichtig sei oder nicht.

34. Syndizierter Content

Wenn der Content auf der Seite original? Wenn er von einer indexierten Seite entnommen oder kopiert ist, wird er nicht so gut wie das Original ranken oder in Googles Supplemental Index landen.

35. Hilfreicher ergänzender Content

Laut den durchgesickerten Google Rater Guidelines gilt ein hilfreicher ergänzender Content als Qualitätsindikator einer Seite. Beispiele beinhalten Währungsrechner, Kreditzinsrechner und interaktive Rezepte.

Aber auch Bilder und Videos sind ein wichtiger Faktor für Suchmaschinen und Benutzer, da Sie dazu beitragen die Usability zu verbessern.

36. Anzahl an Outbound-Links

Zu viele DoFollow-OBLs können ein „Abfließen“ des PageRanks verursachen, was der Suchpräsenz schaden kann.

Allerdings genießen sogenannte Hub-Pages ein hohes Ansehen bei Google. Hier handelt es sich um Seiten, die die besten Seiten im Netz zu einem Thema sammeln und mit wertvollem Content anreichern.

37. Multimedia

Bilder, Videos und andere Multimedia-Elemente können als Qualitätssignal für den Content agieren.

38. Anzahl an internen Links auf eine Seite

Die Anzahl an internen Links auf eine Seite verweist auf ihre Bedeutung im Hinblick auf andere Seiten der Webseite.

39. Qualität von internen Links auf eine Seite

Interne Links von maßgeblichen Seiten auf einer Domain haben eine stärkere Wirkung als Links von Seiten mit keiner oder geringer PR.

40. Defekte Links

Zu viele defekte Links auf einer Seite können ein Zeichen für eine vernachlässigte oder verlassene Seite sein. Die Google Rater Guidelines nutzen defekte Links als einen Weg, um die Qualität einer Homepage zu bewerten.

41. Affiliate-Links

Affiliate-Links selbst werden Ihren Rankings wahrscheinlich nicht schaden. Aber wenn Sie zu viele haben, kann Googles Algorithmus verstärkt auf andere Qualitätssignale achten, um sicherzugehen, dass Sie keine „Thin-Affiliate-Seite“ sind.

42. Leselevel

Es gibt keinen Zweifel, dass Google das Leselevel von Webseiten einschätzt:

Ergebnis nach Leselevel für Leselevel:

  • Einfach: 33 %
  • Mittel: 59 %
  • Fortgeschritten: 8 %

Aber was Google mit dieser Information macht, steht zur Debatte. Einige SEOs sind der Meinung, dass ein einfaches Leselevel Ihrer Seite helfen wird zu ranken, weil es die Masse ansprechen wird. Jedoch hat Linchpin SEO entdeckt, dass das Leselevel ein Faktor ist, der Qualitätsseiten von Content-Farmen trennt.

43. HTML-Fehler/WC3-Validierung

Viele HTML-Fehler oder eine schlampige Codierung können ein Signal für eine qualitativ minderwertige Seite sein. Obgleich umstritten, denken viele SEOs, dass die WC3-Validierung ein schwaches Qualitätssignal sei.

Hier können Sie Ihre Webseite überprüfen: Webseite auf W3C-Validierung überprüfen

44. Domain-Autorität des Seitenhosts

Alle Dinge, die einer Seite auf einer maßgebenden Domain gleichgeordnet sind, sind einer Seite auf einer Domain mit weniger Autorität übergeordnet.

45. Seiten PageRank

Nicht perfekt korreliert, aber im Allgemeinen neigen Seiten mit höherem PR dazu, besser zu ranken als Seiten mit niedrigem PR.

46. Länge der URL

Das Search Engine Journal stellt fest, dass übertrieben lange URLs der Suchpräsenz schaden können.

47. URL-Pfad

Eine Seite, die der Homepage näher ist, kann einen leichten Autoritätsboost erhalten.

48. Menschliche Editoren

Obwohl nie bestätigt, hat Google ein Patent für ein System angemeldet, das menschlichen Editoren ermöglicht, die SERPs zu beeinflussen.

49. Seitenkategorie

Die Kategorie, unter der die Seite erscheint, ist ein Relevanzsignal. Eine Seite, die Teil einer eng miteinander verwandten Kategorie ist, soll einen Relevanzboost erhalten, im Vergleich zu einer Seite, die einer nicht verwandten oder weniger verwandten Kategorie zugeordnet ist.

50. WordPress-Tags

Tags sind ein WordPress-spezifische Relevanzsignal. Gemäß Yoast.com:

„Der einzige Weg Ihr SEO zu verbessern ist, einen Teil des Contents mit einem anderen zu verknüpfen, und insbesondere eine Gruppe von Beiträgen miteinander.“

51. Keyword in der URL

Ein anderes wichtiges Relevanzsignal.

52. URL-String

Die Kategorien im URL-String werden von Google gelesen und können ein thematisches Signal liefern, wovon die Seite handelt:

URL_String

53. Referenzen und Quellen

Referenzen und Quellen zu zitieren, wie Forschungspapiere es tun, kann ein Qualitätssignal sein. Die Google Quality Guidelines erklären, dass Kritiker Ausschau nach Quellen halten sollen, wenn sie bestimmte Seiten betrachten:

„Dies ist ein Thema, bei dem Expertise und maßgebende Quellen wichtig sind …“

54. Aufzählungs- und Nummerierungslisten

Aufzählungs- und Nummerierungslisten helfen, Ihren Content für Leser aufzubrechen, um ihn nutzerfreundlicher zu machen. Google stimmt vermutlich zu und dürfte Content mit Aufzählungen und Nummerierungen bevorzugen.

55. Priorität einer Seite in der Sitemap

Die Priorität, die einer Seite durch die sitemap.xml-Datei eingeräumt wird, kann das Ranking beeinflussen.

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Sitemap bauen können.

56. Zu viele Outbound-Links

Direkt vom oben genannten durchgesickerten Dokument:

„Einige Seiten haben viel zu viele Links, die die Seite verdecken und vom Haupt-Content ablenken“

57. Quantität anderer Keywords, mit denen die Seite rankt

Wenn die Seite mit mehreren anderen Keywords rankt, kann dies für Google ein internes Qualitätssignal darstellen.

58. Alter der Seite

Obwohl Google frischen Content bevorzugt, kann eine ältere Seite, die regelmäßig upgedated wird, eine neuere Seite übertreffen.

59. Nutzerfreundliches Layout

Dazu passt ein Zitat aus den Google Quality Guidelines:

„Das Seitenlayout von besonders qualitativen Seiten macht den Hauptcontent sofort sichtbar“

60. Geparkte Domains

Ein Google Update im Dezember 2011 verringerte die Suchpräsenz von geparkten Domains.

Klicken Sie auf den folgenden Button, um sich alle 200 Ranking Faktoren sowie den 54 Seiten langen Ratgeber “Der Adwords Killer” herunterzuladen:

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Alle Ranking-Faktoren
JETZT HERUNTERLADEN

61. Content liefert wertvolle & einzigartige Einblicke

Google hat erklärt, dass es auf der Jagd nach Seiten ist, die nichts Neues oder Nützliches auf den Tisch bringen, vor allem Thin-Affiliate-Seiten.

62. Kontaktseite

Die oben genannten Google Quality Guidelines geben an, dass Google Seiten mit einem „angemessen Maß an Kontaktinformationen“ bevorzugt. So gibt es angeblich einen Bonus, wenn Ihre Kontaktinformationen Ihren Whois-Informationen entsprechen.

63. Domain Trust/TrustRank

Site Trust – gemessen an der Anzahl an Links von besonders vertrauenswürdigen Seed-Seiten – ist ein enorm wichtiger Rankingfaktor.

64. Seitenarchitektur

Eine gut zusammengestellte Seitenarchitektur (vor allem eine Silo-Struktur) helfen Google, Ihren Content thematisch zu organisieren.

65. Seiten-Updates

Wie oft eine Seite upgedated wird – und vor allem wann neuer Content zu der Seite hinzugefügt wird – ist ein seitenweiter Aktualitätsfaktor.

66. Anzahl an Seiten

Die Anzahl an Seiten einer Webseite ist ein schwaches Autoritätssignal. Zumindest hilft eine große Seite, sie von Thin-Affiliate-Seiten zu unterscheiden.

67. Vorhandensein einer Sitemap

Eine Sitemap hilft Suchmaschinen, Ihre Seiten leichter und genauer zu indexieren und die Präsenz zu erhöhen.

68. Seitenverfügbarkeit

Viele Ausfälle aufgrund von Seitenwartung und Serverproblemen können Ihrem Ranking schaden (und sogar in einer Deindexierung resultieren, wenn sie nicht behoben werden).

69. Serverstandort

Der Serverstandort kann beeinflussen, wo Ihre Seite in verschiedenen geografischen Regionen rankt. Besonders wichtig ist der Standort des Servers für geo-spezifische Suchen.

70. SSL-Zertifikat (E-Commerce-Seiten)

Google hat bestätigt, dass es SSL-Zertifikate indexiert. Es leuchtet ein, dass vorzugsweise E-Commerce-Seiten mit SSL-Zertifikaten gerankt werden.

71. Nutzungsbedingungen und Datenschutzseite

Diese beiden Seiten helfen Google zu erkennen, dass es sich um eine vertrauenswürdige Webseite handelt.

72. Doppelter OnSite-Content

Doppelte Seiten und Meta-Informationen auf Ihrer Seite können Ihre gesamte Seitenpräsenz reduzieren und ihrem Ranking schaden.

MySEOSolution berichtet im Detail, wie man duplicate Content vermeiden kann.

73. Breadcrumb-Navigation

Dies ist eine nutzerfreundlicher Seitenarchitektur, die Nutzern (und Suchmaschinen) hilft zu wissen, wo Sie sich gerade auf einer Seite befinden:

Breadcrumbs Navigation

Mindshape erklärt, wie man eine SEO freundliche Breadcrumb baut.

74. Nutzerfreundlichkeit einer Seite

Eine Seite, die schwer zu nutzen oder zu navigieren ist, kann dem Ranking schaden, weil dadurch die Verweildauer und die Seitenaufrufe verringert, bzw. Absprungrate erhöht wird. Google misst diese Daten und lässt sie in den Algorithmus einfließen.

75. Optimierung für Mobilgeräte

Google empfiehlt Webmastern eine eigene mobile Seite zu kreieren. Diese sollte benutzerfreundliche und übersichtlich gestaltet sein. Man kann also davon ausgehen, dass Google das Vorhandensein und den Aufbau prüft und in seine Bewertung mit einbezieht.

76. YouTube

Es gibt keinen Zweifel, dass YouTube-Videos in den SERPs bevorzugt werden (wahrscheinlich, weil YouTube eine Tochterfirma von Google ist).

Tatsächlich stellte Search Engine Land fest, dass YouTube.com-Traffic nach dem Google Panda Update erheblich anstieg.

77. Nutzung von Google Analytics und Google Webmaster Tools

Einige SEOs denken, dass die Installation dieser beiden Programme auf Ihrer Webseite die Indexierung Ihrer Seite verbessern kann. Sie können auch den Rank direkt beeinflussen, indem sie Google mehr Daten geben, mit dem es arbeiten kann (d.h. eine genauere Absprungrate, ob Sie Referral-Traffic von Ihren Backlinks erhalten oder nicht usw.).

Unseres Erachtens ist es gut möglich und sicher auch sinnvoll, dass Google diese Daten einfließen lässt. Google selbst verneint dies jedoch.

78. User-Reviews/Reputation der Seite

Ein Eintrag auf Review-Seiten wie Yelp.com und RipOffReport.com spielt wahrscheinlich eine wichtige Rolle im Algorithmus. Google hat sogar einen seltenen, offenen Überblick über Ihren Ansatz im Hinblick auf User-Reviews gepostet, nachdem eine Brillen-Webseite dabei erwischt wurde, Kunden in dem Bestreben Backlinks zu erhalten, abzuzocken.

78b. Rechtschreibung und Grammatik der Texte (b., weil später hinzugefügt)

Duane Forester schreibt im Bing Blog, dass auch Rechtschreibfehler ein Faktor bei der Onpage Optimierung sind.

Achten Sie somit auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik in Ihren Texten.

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Expertenwissen
JETZT HERUNTERLADEN

D. Backlink-Faktoren

79. Alter der verlinkenden Domain

Links von alten Domains können leistungsstärker sein als von neuen Domains.

80. Anzahl an Links von separaten C-Class-IPs

Links von separaten Class-C-IP-Adressen suggerieren ein größeres Spektrum an Seiten, die auf Sie verlinken.

Verlinkende_IP-Adressen_bei_ahrefs

81. Anzahl an verlinkenden Seiten

Die Gesamtanzahl an verlinkenden Seiten – auch wenn einige sich auf der gleichen Domain befinden – ist ein Rankingfaktor.

82. Anzahl an verlinkenden Root-Domains

Die Anzahl an verweisenden Domains ist einer der wichtigsten Rankingfaktoren im Google-Algorithmus.

Verlinkende_Root-Domains_bei_ahrefs

83. Alt-Tag (für Bildlinks)

Alt-Text ist eine Bildversion des Ankertexts.

Atl_Image_Attribut

84. PR der verlinkenden Seite

Der PageRank der verweisenden Seite ist ein besonders wichtiger Rankingfaktor.

85. Links von .edu oder .gov Domains

Matt Cutts hat zwar erklärt, dass TLD für die Bedeutung einer Seite keine Rolle spielt. Jedoch hält dies SEOs nicht davon ab zu denken, dass es einen besonderen Platz im Algorithmus für .gov und .edu TLDs gibt.

Bedenkenswert ist, dass .gov- und .edu-Seiten nur von bestimmten Organisationen registriert werden dürfen. Diese Organisiationen erhalten sehr viele starke Links von Webseiten, die gut im Netz verlinkt sind und ebenfalls einen hohen Trust Faktor bei Google haben. Deshalb kann man schon eine Korrelation zwischen .edu/.gov und einem sehr starken Link herstellen. Wer jedoch mal einen Backlink von einer deutschen Uni Seite erhalten hat, weiß jedoch, dass diese den .edu/.gov-Seiten nicht nachstehen.

86. Autorität der verlinkenden Domain

Die Autorität der verweisenden Domain kann eine eigenständige Rolle für die Bedeutung eines Links spielen (d.h. ein PR2-Seitenlink von einer Seite mit einer PR3-Homepage kann weniger wert sein als ein PR2-Seitenlink der PR8-Yale.edu.

87. Links von Wettbewerbern

Links von anderen Seiten, die in der gleichen SERP ranken, können für dieses bestimmte Keyword in Bezug auf den Rank einer Seite wertvoller sein.

88. Social Shares von verweisenden Seiten

Die Anzahl an Page Level Social Shares kann den Wert des Links beeinflussen.

89. Links von schlechter Nachbarschaft

Links von „schlechter Nachbarschaft“ können Ihrer Seite schaden.

90. Gastbeiträge

Links, die von Gastbeiträgen stammen – besonders im biografischen Bereich des Autors – können weniger wert sein als ein kontextbezogener Link auf der gleichen Seite.

91. Links zu einer Homepage-Domain, auf der die Seite sitzt

Links zu der Homepage einer verweisenden Seite können eine besonders wichtige Rolle bei der Bewertung der Bedeutung einer Seite – und daher auch eines Links –spielen.

92. NoFollow-Links

Hier handelt es sich um eines der umstrittensten SEO-Themen. Googles offizielle Stellungnahme dazu lautet: „Wir folgen ihnen im Allgemeinen nicht.“

Was vermuten lässt, dass Google es tut … zumindest in einigen Fällen. Einen bestimmten Prozentsatz an NoFollow-Links zu haben, kann auch ein natürliches Linkprofil gegenüber einem unnatürlichen kennzeichnen.

93. Vielfalt an Linkarten

Wenn ein unnatürlich großer Prozentsatz Ihrer Links von einer einzigen Quelle kommt (d.h. von Forenprofilen, Blog-Kommentaren), kann dies ein Zeichen für Webspam sein. Andererseits sind Links von vielen unterschiedlichen Quellen ein Zeichen für ein natürliches Linkprofil.

94. „Gesponserte Links“ oder andere Wörter rund um den Link

Wörter wie „Sponsoren“, Linkpartner“ und „gesponserte Links“ können den Wert eines Links reduzieren.

95. Kontextbezogene Links

Links, die im Content einer Seite eingebettet sind, werden als stärker erachtet als Links auf einer leeren Seite oder als welche, die woanders auf der Seite gefunden werden:

Panda war in der Lage, schlechten Content aus einer Meile Entfernung zu lokalisieren … ohne einen einzigen Backlink zu betrachten (anders als Penguin).

Und laut den kürzlich durchgesickerten Google Quality Guidelines (siehe oben) sendet Ihre OnPage-Seite ein eindeutiges Signal an Google.

96. Übermäßige 301-Weiterleitungen auf eine Seite

Links, die von 301-Weiterleitungen kommen, schwächen laut einem Webmaster-Hilfevideo einige (oder sogar alle) Pageranks.

97. Interne Link-Ankertexte

Interne Link-Ankertexte sind ein weiteres Relevanzsignal, obwohl sie wahrscheinlich anders gewichtet werden als Backlink-Ankertexte.

98. Backlink-Ankertexte

Google beschreibt das Thema wie folgt:

„Erstens bieten Anker oft genauere Beschreibungen von Webseiten als die Seiten selbst.“

Offensichtlich sind Ankertexte nicht mehr so wichtig wie früher (und wahrscheinlich ein Webspam-Signal). Aber sie senden immer noch gering dosiert ein starkes Relevanzsignal.

Wie oben beschrieben, ist es vor allem auffällig, wenn Sie die gleichen Ankertexte aus ähnlichen Linkquellen beziehen.

99. Linktitel-Zuordnung

Der Linktitel (der Text, der erscheint, wenn Sie über einen Link fahren) wird auch als schwaches Relevanzsignal genutzt.

100. Landes-TLD der verweisenden Domain

Links von länderspezifischen Top-Level-Domains-Erweiterungen (.de, .cn, .co.uk) können Ihnen dabei helfen, in diesem Land besser zu ranken.

101. Linkposition im Content

Links, die am Anfang eines Teils des Contents stehen, haben etwas mehr Gewicht als Links am Ende des Contents.

102. Linkposition auf einer Seite

Die Position, an der ein Link auf einer Seite erscheint, ist wichtig. Im Allgemeinen sind Links, die im Content einer Seite eingebettet sind, stärker als Links im Footer oder Seitenleistenbereich.

103. Relevanz der verlinkenden Domain

Ein Link von einer Seite in einer ähnlichen Nische ist bedeutend stärker als ein Link von einer nicht verwandten Seite.

104. Page-Level-Relevanz

Ein Link von einer Seite, die mit Ihrer Nische nah verbunden ist, ist stärker als ein Link von einer Seite mit Content, der nichts mit Ihrer Seite gemein hat. (Quelle: Hilltop Algorithmus)

105. Text rund um den Link-Impuls

Google hat vermutlich herausgefunden, ob ein Link auf Ihre Seite empfehlenswert oder Teil eines negativen Reviews ist oder nicht. Links mit positivem Impuls um sich herum fallen mehr ins Gewicht.

106. Keyword im Titel

Google schenkt Links auf Seiten, die das Keyword Ihrer Seite im Titel haben („Experten verlinken sich mit Experten“) besondere Beachtung.

107. Positive Link-Geschwindigkeit

Eine Seite mit positiver Link-Geschwindigkeit erhält normalerweise einen SERP-Boost.

108. Negative Link-Geschwindigkeit

Eine negative Link-Geschwindigkeit kann Rankings erheblich reduzieren, da sie ein Signal für sinkende Popularität darstellt.

109. Links von „HUB“-Seiten

Aaron Wall behauptet, dass Links von Seiten, die als Top-Quellen (oder Hubs) zu einem bestimmten Thema gelten, besondere Beachtung geschenkt wird.

110. Links von Autoritätsseiten

Ein Link von einer Seite, die als „Autoritätsseite“ betrachtet wird, gibt wahrscheinlich mehr Juice weiter als ein Link von einer kleinen Mikronischen-Seite.

111. Als Wikipedia-Quelle verlinkt

Obwohl die Links nofollow sind, denken einige SEOs, dass Ihnen ein Link von Wikipedia etwas zusätzlichen Trust und Autorität aus der Sicht von Suchmaschinen gibt.

112. Kookkurrenzen

Die Wörter, die tendenziell rund um Ihre Backlinks erscheinen, helfen Google zu erkennen, worum es auf der Seite geht.

113. Alter des Backlinks

Laut einem Google-Patent haben ältere Links mehr Ranking-Power als frische Backlinks.

114. Links von realen Seiten gegenüber Splogs

Aufgrund der Ausbreitung von Blog Networks verleiht Google Links von „realen Seiten“ mehr Gewicht als von Fake-Blogs. Sie nutzen normalerweise Marken- und Nutzerinteraktionssignale, um zwischen den beiden zu unterscheiden.

115. Natürliche Linkprofile

Eine Seite mit einem „natürlichen“ Linkprofil wird hoch ranken und unempfindlicher gegen Updates sein.

116. Gegenseitige Links

Googles Link Schemes listen „übermäßigen Linkaustausch“ als ein Link-Schema, das es zu vermeiden gilt.

117. User Generated Content Links

Google kann UGC-Links gegenüber dem tatsächlichen Seiteninhaber identifizieren. Google weiß zum Beispiel, dass ein Link vom offiziellen Word-Press.com-Blog unter en.blog.wordpress.com ganz anders ist als ein Link von besttoasterreviews.wordpress.com.

118. Links von 301-Weiterleitungen

Links von 301-Weiterleitungen können im Vergleich zu einem direkten Link ein bisschen an Juice verlieren. Matt Cutts jedoch sagt, dass eine 301-Weiterleitung einem direkten Link ähnelt.

119. Schema.org Mikroformate

Seiten, die Mikroformate unterstützen, können über Seiten ohne Mikroformate ranken. Dies kann ein direkter Boost sein oder die Tatsache, dass Seiten mit Mikrofomatierung einen höheren SERP CTR haben.

Mircoformats

120. DMOz-Eintrag

Einige SEO´s denken, dass Google DMOZ-gelisteten Seiten etwas zusätzlichen Trust gibt.

Erfahrungsgemäß bringt dieser Link aber nicht übermäßig viel.

121. Yahoo! Directory-Eintrag

Der Algorithmus kann auch einen besonderen Platz für das Yahoo! Directory bieten, unter Berücksichtigung der Tatsache, wie lange es Seiten katalogisiert hat.

122. Anzahl an Outbound-Links auf einer Seite

Der PageRank ist begrenzt. Ein Link auf einer Seite mit Hunderten von OBLs gibt weniger PR weiter als eine Seite mit nur einigen OBLs.

Allerdings muss man, wie oben bereits beschrieben, sagen, dass ein Link auf einer Seite mit viel Trust dennoch sehr viel Power besitzt.

123. Forenprofillinks

Aufgrund von gewerblichem Spam kann Google Links von Forenprofilen erheblich abwerten.

In aktuellen manuellen Eingriffen wurden diese auch speziell als Bespiellinks herausgegeben.

124. Wortanzahl des Linking-Contents

Ein Link von einem 1.000 Wörter langen Beitrag ist wertvoller als ein Link innerhalb eines 25 Wörter langen Ausschnitts.

125. Qualität des Linking-Contents

Links von schlecht geschriebenen oder gespinntem Content geben weniger Wert weiter als Links von gut geschriebenem, multimedial verbessertem Content.

Wichtig ist hierbei zu beachten, dass diese Links eingesetzt werden, um die Menge an refering Domains nach oben zu treiben. Dieses ist wie oben beschrieben ein erheblicher Google Ranking Faktor.

126. Seitenweite Links

Matt Cutts hat bestätigt, dass seitenweite Links „zusammengefasst“ werden, um als ein einzelner Link zu zählen.

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Expertenwissen
JETZT HERUNTERLADEN

E. Nutzerinteraktion

127. Organische Klickrate für ein Keyword

Seiten mit einem Zuwachs der CTR können einen SERP-Boost für dieses spezielle Keyword erhalten.

128. Organische CTR für alle Keywords

Die organische CTR einer Seite (oder Webseite) für alle Keywords, mit denen die Seite rankt, kann ein personenbezogenes Nutzerinteraktionssignal sein.

129. Absprungrate

Nicht jeder SEO stimmt beim Thema Absprungrate überein, aber es könnte ein Weg von Google sein, seine Nutzer als Qualitätstester zu verwenden (Seiten, auf denen die Besucher schnell abspringen, gelten wahrscheinlich nicht als hochwertig).

130. Direkter Traffic

Es ist bestätigt, dass Google Daten von Google Chrome nutzt, um zu ermitteln, ob eine Seite besucht wird oder nicht (und wie oft). Seiten mit viel direktem Traffic sind meisten von höherer Qualität als Seiten, die sehr wenig Traffic bekommen.

131. Wiederkehrender Traffic

Google dürfte auch danach schauen, ob die Nutzer nach ihrem Besuch auf eine Seite oder Webseite zurückkehren. Seiten mit wiederkehrenden Besuchern können einen SERP-Boost erhalten.

132. Blockierte Seiten

Google hat diese Funktion in Chrome beendet. Jedoch hat das Panda Update diese Funktion bisher als Qualitätssignal genutzt.

133. Chrome Bookmarks

Wir wissen, dass Google über den Chrome-Browser Nutzerdaten sammelt. Seiten, die in Chrome als Lesezeichen gespeichert sind, können einen Boost erhalten.

134. Google-Toolbar-Daten

Danny Goodwin von Search Engine Watch berichtet, dass Google die Toolbar-Daten als Rankingsignal nutzt. Bisher ist nur bekannt, dass Google neben Seitenladegeschwindigkeit auch Daten über Malware von der Toolbar sammelt.

135. Anzahl an Kommentaren

Seiten mit vielen Kommentaren können ein Signal für Nutzerinteraktion und Qualität sein.

136. Verweildauer auf einer Seite

Daten von Google Chrome und Analytics können Google dabei helfen, die durchschnittliche Nutzerverweildauer auf Ihrer Seite zu bestimmen. Wenn Besucher viel Zeit auf Ihrer Seite verbringen, kann dies als Qualitätssignal gewertet werden.

Wie oben beschrieben, wird dies jedoch von Google verneint.

 

F. Spezielle Algorithmus-Regeln

137. Suchanfragen verdienen Aktualität

Google gibt neueren Seiten einen Boost für bestimmte Suchanfragen.

138. Suchanfragen verdienen Vielfalt

Google bringt für zweideutige Keywords wie beispielsweise „ted“ „WWF“ und „ruby“ Vielfalt in seine Suchergebnisse.

139. Browserverlauf des Nutzers

Seiten, die Sie häufig besuchen, während Sie bei Google angemeldet sind, bekommen einen SERP-Anschub für Ihre Suchen.

140. Suchverlauf des Nutzers

Suchketten beeinflussen Suchresultate für spätere Suchen. Wenn Sie beispielsweise nach „Reviews“ und danach nach „Toastern suchen“, wird Google mit großer Wahrscheinlichkeit Toaster-Review-Seiten in den SERPs höher anzeigen.

141. Geotargeting

Google präferiert Seiten mit einer lokalen Server-IP und landesspezifischen Domainnamen-Erweiterung.

142. SafeSearch

Suchresultate mit Schimpfwörtern oder nicht jugendfreiem Content werden bei Personen mit aktiviertem SafeSearch nicht erscheinen.

143. Google+ Kreise

Google zeigt höhere Ergebnisse für Autoren und Seiten, die Sie in Ihren Google-Plus-Kreise aufgenommen haben.

144. DMCA-Beschwerden

Google stuft Seiten mit DMCA-Beschwerden herab.

145. Domain-Vielfalt

Das sogenannte „Bigfoot Update“ hat angeblich mehr Domains auf jede SERP-Seite hinzugefügt.

146. Transaktionssuchen

Google zeigt manchmal unterschiedliche Ergebnisse für Shopping-Keywords wie Flugsuchen an.

147. Lokale Suchen

Google platziert oft Google+ Local-Ergebnisse über die „normalen“ organischen SERPs.

Google_Lokale_Suche

148. Google News Box

Bestimmte Keywords führen dazu, dass der Artikel in der Google News Box aufscheint.

Google_Ranking_von_Newsbeiträgen

149. Große Marken

Nach dem Vince-Update hat Google begonnen, großen Marken einen Boost für bestimmte Short-Tail-Suchen zu geben.

150. Shopping-Ergebnisse

Google zeigt manchmal Google-Shopping-Ergebnisse in organischen SERPs.

Google_Shopping_Ergebnis

151. Bildergebnisse

Google verdrängt unsere organischen Listings der Bilderergebnisse von Suchen, die allgemein auf Google Image Search genutzt werden.

Google_Bilder_in_Google_Ergebnissen

152. Single-Site-Ergebnisse für Marken

Domain- oder markenorientierte Keywords bringen mehrere Ergebnisse von der gleichen Seite hervor.

Single_Site_Ergebnisse

 

G. Sozialsignale

153. Anzahl an Tweets

Die Tweets auf einer Seite können wie Links deren Google Ranking beeinflussen.

154. Autorität von Twitter-Nutzerkonten

Wahrscheinlich haben Tweets von alten Twitter-Autoritätsprofilen mit einer Menge Anhänger (wie Justin Bieber) eine größere Wirkung als Tweets von neuen Accounts mit geringem Einfluss.

155. Anzahl an Facebook-Likes

Obwohl Google die meisten Facebook-Account nicht sehen kann, betrachtet es wahrscheinlich die Anzahl an Facebook-Likes einer Seite als ein schwaches Rankingsignal.

156. Facebook-Shares

Facebook-Shares können einen stärkeren Einfluss haben als Facebook-Likes, weil Sie einem Backlink ähnlicher sind.

157. Autorität von Facebook-Nutzerkonten

Facebok-Shares und -Likes von beliebten Facebook-Seiten können wie bei Twitter mehr Gewicht weitergeben.

158. Pinterest-Pins

Pinteret ist eine wahnsinnig beliebter Social Media Account mit einer Menge öffentlicher Daten. Wahrscheinlich betrachtet Google Pinterest Pins als Sozialsignal.

159. Votes auf Social-Sharing-Seiten

Es ist möglich, dass Google Shares von Seiten wie Reddit, StumbleUpon und Digg als weitere Art Sozialsignal nutzt.

160. Anzahl an Google+1’s

Obwohl Matt Cutts sich offiziell äußerte, dass Google+ „keinen direkten Einfluss“ auf die Rankings habe, ist es schwer zu glauben, dass Google sein eigenes soziales Netzwerk ignoriert.

161. Autorität von Google+ Nutzerkonten

Es ist logisch, dass Google+1’s von maßgebenden Konten mehr Gewicht verleihen würde als von Konten ohne viele Anhänger.

162. Soziale Signalrelevanz

Google nutzt wahrscheinlich die Relevanzinformationen von dem Account, das den Content und den Text, der den Link umgibt, teilt.

163. Verifizierte Google+ Autorschaft

Im Februar 2013 hat Googles CEO Eric Schmidt den berühmten Ausspruch getan:

„In den Suchresultaten werden Informationen von verifizierten Online-Profilen höher gerankt als Contents ohne eine solche Verifizierung, was dazu führt, dass die meisten Nutzer natürlich die (verifizierten) Top-Ergebnisse anklicken.“

Die verifizierte Autorschaft kann also bereits ein Vertrauenssignal sein.

164. Site-Level Sozialsignale

Seitenweite Sozialsignale können die Gesamtautorität einer Webseite steigern, was die Suchpräsenz für alle ihre Seiten erhöht.

 

H. Markensignale

165. Markennamen-Ankertexte

Der Marken-Ankertext ist ein einfaches – aber starkes – Markensignal.

166. Markensuchen

Es ist einfach: Leute suchen nach Marken. Wenn Leute Ihre Seite in Google suchen (d.h. „HEWO Internetmarketing“, HEWO + „Rankingfaktoren“), wird Google dies wahrscheinlich beim Bestimmen einer Marke berücksichtigen.

167. Webseite hat eine Facebook-Seite und Likes

Marken haben tendenziell Facebook-Seiten mit vielen Likes.

168. Seite hat ein Twitter-Profil mit Anhängern

Twitter-Profile mit vielen Anhängern signalisieren eine beliebte Marke.

169. Offizielle LinkedIn-Unternehmensseiten

Die meisten realen Unternehmen haben LinkedIn-Seiten.

170. Angestellte auf LinkedIn

Rand Fishkin glaubt, dass LinkedIn-Profile, die die Zugehörigkeit zu Ihrem Unternehmen demonstrieren, ein Markensignal sind.

171. Rechtmäßigkeit von Social Media Accounts

Ein Social Media Acount mit 10.000 Anhängern und 2 Beiträgen wird wahrscheinlich ganz anders interpretiert als ein anderer 10.000 Anhänger starker Account mit viel Interaktion.

172. Marke auf neuen Seiten

Wirklich große Marken werden die ganze Zeit auf den Google-News-Seiten genannt. Tatsächlich haben eine Marken sogar ihren eigenen Google-News-Feed auf der ersten Seite.

Markenerwähnungen

173. Co-Angaben

Marken werden genannt, ohne verlinkt zu werden. Google betrachtet wahrscheinlich nicht anklickbare Markennennungen als ein Markensignal.

174. Anzahl an RSS-Abonnenten

Angesichts der Tatsache, dass Google den beliebten Feedburner RSS Service besitzt, macht es Sinn, dass Google die RSS Abonnentendaten als ein Popularitäts-/Markensignal ansehen würde.

175. Physischer Standort mit Google+ Local-Listing

Reale Unternehmen haben Büros. Es ist möglich, dass Google nach Standortdaten angelt, um festzustellen, ob eine Seite eine große Marke ist oder nicht.

176. Webseite mit steuerpflichtigem Geschäft

SEOMoz berichtet, dass Google danach schauen dürfte, ob eine Seite mit einem steuerpflichtigen Geschäft verbunden ist.

 

I. On-Site-Webspam-Faktoren

177. Panda-Abstrafung

Seiten mit minderwertigem Content (vor allem Content-Farmen) sind nach einer Panda-Abstrafung bei Suchen weniger präsent.

178. Links zu schlechter Nachbarschaft

Links zu „schlechter Nachbarschaft“ – wie Pharma- oder Kleinkreditseiten – können Ihrer Suchpräsenz schaden.

179. Weiterleitungen

Heimliche Weiterleitungen sind ein großes Tabu. Bei Entdeckung kann eine Seite nicht nur abgestraft, sondern deindexiert werden.

180. Popups oder störende Anzeigen

Die offiziellen Google Rater Guidelines besagen, dass Popups und störende Anzeigen ein Zeichen für eine minderwertige Seite sind.

181. Überoptimierte Webseiten

Webseiten, die On-Page-Faktoren wie Keyword-Stuffing, Header-Tag-Stuffing und übertriebene Keywordgestaltung aufweisen, leider darunter.

182. Überoptimierte Seiten

Viele berichten, dass – anders als bei Panda – Penguin auf individuelle Seiten abzielt (und sogar dann nur auf bestimmte Keywords).

183. Anzeigen oberhalb der Falz

Der Seitenlayout-Algorithmus bestraft Seiten mit vielen Anzeigen (und wenig Content) über der Falz – außer Google selbst natürlich ;).

184. Verstecken von Affiliate-Links

Wenn man beim Verstecken von Affiliate-Links (besonders mit Cloaking) zu weit geht, kann dies eine Abstrafung verursachen.

185. Affiliate-Seiten

Es ist kein Geheimnis, dass Google nicht der größte Fan von Affiliates ist. Und viele denken, dass Seiten, die mit Affiliate-Links monetarisieren, besonders geprüft werden.

186. Automatisch generierter Content

Google ist kein großer Fan von automatisch generiertem Content. Wenn es vermutet, dass Ihre Seite computergenerierten Content veröffentlicht, kann dies zu einer Abstrafung oder Deindexierung führen.

187. Übermäßiges Pagerank Sculpting

Wenn man beim PageRank Sculpting zu weit geht – durch Nofollow für alle Outbound-Links oder die meisten internen Links – kann dies ein Zeichen für eine Systemüberlistung sein.

188. IP-Adresse als Spam markiert

Wenn die IP-Adresse Ihres Servers als Spam markiert ist, kann dies allen Seiten auf diesem Server schaden.

189. Meta-Tag-Spamming

Keyword-Stuffing kann auch in Meta-Tags vorkommen. Wenn Google denkt, dass Sie Keywords zu Ihren Meta-Tags hinzufügen, um den Algorithmus auszutricksen, kann dies Ihrer Seite schaden.

 

J. Off-Page-Webspam-Faktoren

190. Unnatürlicher Zustrom von Links

Ein plötzlicher (und unnatürlicher) Zustrom von Links ist ein sicheres Zeichen für schlechte Links.

191. Penguin-Abstrafung

Seiten, die von Google Penguin getroffen wurden, sind bei Suchen deutlich weniger präsent.

192. Linkprofile mit hohem Prozentsatz an minderwertigen Links

Viele Links von Quellen, die häufig von Blackhat-SEOs verwendet werden (wie Blog-Kommentare und Forenprofile) können ein Zeichen für eine Systemüberlistung sein.

193. Relevanz der verlinkenden Domain

Die berühmte Analyse von MicroSiteMasters.com hat festgestellt, dass Seiten mit einer unnatürlich hohen Anzahl an Links von nicht verwandten Seiten anfälliger für Penguin waren.

194. Unnatürliche Link-Warnungen

Google hat Tausende „Benachrichtigungen von Google Webmaster-Tools über unnatürliche Links“ versendet. Dies geht normalerweise einem Ranking-Abstieg voraus, auch wenn nicht in 100 Prozent der Fälle.

195. Links von der gleichen Class-C-IP

Eine unnatürlich hohe Anzahl an Links von Seiten auf der gleichen Server-IP können ein Signal für einen Linkaufbau durch Blog-Netzwerke sein.

196. „Vergiftete“ Ankertexte

„Vergiftete“ Ankertexte (vor allem Pharma-Keywords), die auf Ihre Seite verweisen, können ein Signal für Spam oder eine gehackten Seite sein. So oder so kann dies dem Ranking Ihrer Seite schaden.

197. Manuelle Abstrafungen

Google ist für manuelle Abstrafungen bekannt, wie in dem weithin bekannten Interflora-Fiasko.

198. Verkauf von Links

Der Verkauf von Links beeinflusst eindeutig den Toolbar PageRank und kann Ihrer Suchpräsenz schaden.

199. Google-Sandbox

Neue Seiten, die einen plötzlichen Zustrom von Links erhalten, werden manchmal in die Google Sandbox gesteckt, was vorübergehend die Suchpräsenz einschränkt und Positionen im Ranking kostet. Google gibt neuen Webseiten zwar grundsätzlich einen Bonus im Ranking, doch dieser muss langfristig auch „verdient“ werden.

200. Google-Dance

Der Google-Dance kann die Rankings vorübergehend durcheinanderwirbeln. Laut einem Google-Patent kann dies für Google ein Weg sein zu ermitteln, ob eine Seite versucht, den Algorithmus auszutricksen oder nicht.

201. Entwertungstool

Das Nutzen des Entwertungstools kann eine manuelle oder algorithmische Abstrafung für Seiten, die Opfer eines negativen SEOs geworden sind, entfernen.

202. Wiederaufnahmeantrag

Ein erfolgreicher Wiederaufnahmeantrag kann eine Abstrafung aufheben.

203. Google nach besserem Ranking fragen

Update 23.09.2013: Durch SEO-United wurden wir darauf aufmerksam, dass man Google Vorschläge für ein besseres Ranking für kleine Webseiten senden kann.

Hier der offizielle Tweet von Matt Cutts:

If there’s a small website that you think should be doing better in Google, tell us more here: https://docs.google.com/forms/

J. Was kommt als nächstes?

Haben wir einen Punkt vergessen? Wenn ja welchen?

[/wpsharely]

Quellen: Searchenginejournal.com, Entrepreneur.com, Backlinko.com

26 votes, average: 4,81 out of 526 votes, average: 4,81 out of 526 votes, average: 4,81 out of 526 votes, average: 4,81 out of 526 votes, average: 4,81 out of 5 (26 votes, average: 4,81 von 5)
Nur registrierte Nutzer dürfen diesen Beitrag bewerten.

Loading...

Mehr Umsatz durch bessere Rankings

Expertenwissen
JETZT HERUNTERLADEN

[/fullwidth][/modal_text_link]